Strommasten

Strom und Gas: Anbieterwechsel spart bis zu 980 Euro

Ein Wechsel des Strom- und Gaslieferanten vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter kann für einen Durchschnittshaushalt bis zu 980 Euro im Jahr bringen. Die regionalen Unterschiede sind groß. Das Einsparpotenzial liegt zwischen 479 Euro in Tirol und bis zu 908 Euro pro Jahr in Klagenfurt. 

Verschiedene Tragetaschen

Greenpeace untersucht Sackerlreduktion in Supermärkten

790 Millionen Plastiksackerln werden in Österreich pro Jahr ausgegeben – das sind rund 1.600 Sackerln pro Minute. Die Handelsketten haben sich bereits 2016 freiwillig verpflichteten, Maßnahmen gegen den damit verbundenen Müllberg zu ergreifen. Greenpeace hat nun untersucht, was Supermärkte unternehmen, um den Verbrauch von Einweg-Sackerln zu verringern. 

Eine Europaflagge flattert im Wind

Mehr Jugendschutz:

EU-Parlament segnet neue Videoregeln ab

Videoplattformen wie YouTube müssen sich in der EU künftig an striktere Regeln bei Jugendschutz und Werbung halten. Das Europaparlament gab nun mit großer Mehrheit grünes Licht für eine entsprechende Reform der EU-Richtlinie für audiovisuelle Medien. 

Ein älterer Mann tippt auf sein Smartphone, eine Frau sieht im zu

EuGH erleichtert Zugriff auf Handyverbindungsdaten

Behörden dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in bestimmten Fällen auch bei kleineren Delikten wie einem Taschenraub die Handyverbindungsdaten von Netzbetreibern abfragen. 

Eine Person hält ein Smartphone mit virtueller Bankomatkarte über ein Karten-Lesegerät.

Gläsernes Konto

„Open Banking“ erlaubt Zugriff auf Bankdaten

Ab dem kommenden Jahr müssen Banken die Kontodaten ihrer Kunden an Dritt-Unternehmen weitergeben, sofern diese das wünschen. Man spricht von Open Banking. Auf diese Weise könnten dann Zahlungen schneller direkt vom Dritt-Anbieter abgewickelt werden. Aus Sicht des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) sollten Konsumenten aber genau darauf achten, wem sie ihre Daten zur Verfügung stellen. 

Hybrid: Handy-Geldbörse

Mobile Payment

Bezahl-Apps: Die Geldbörse im Smartphone

Kurz das Handy an die Supermarktkassa halten und schon ist die Rechnung beglichen: Bezahl-Apps sind nicht nur schnell und bequem, sondern auch sicher. Die Branchenriesen „Apple Pay“ und „Google Pay“ sind in Österreich bisher nicht verfügbar, doch auch auf dem heimischen Markt gibt es bereits einige Anbieter. 

Internetsicherheit

Fake-Gewinnspiele auf Facebook

Wer auf Facebook registriert ist, kennt sie: Gewinnspiele, die mit sagenhaften Preisen locken. Vom Wohnmobil über Kaffeeautomaten bis zum Luxusauto wird viel versprochen. Doch zu gewinnen gibt es in der Regel nichts. Die Hintermänner wollen auf diesem Weg zu Likes und den Daten der Nutzer kommen. 

Gastherme

Thermenwartung: Googeln kann teuer kommen

Pünktlich zu Beginn der Heizperiode wird wieder verstärkt für billige Thermenwartungen geworben. Im Internet und auf Flugzetteln in Hauseingängen locken Firmen mit Schnäppchenpreisen ab 49 Euro für ein Gasthermenservice. Doch nach Abschluss der Arbeiten wird oft eine deutlich höhere Rechnung präsentiert. 

Ikea Deckenlampe Calypso

Rückruf

Stürzt ab: Ikea ruft Deckenleuchte zurück

Die schwedische Möbelhauskette Ikea ruft in Österreich eine Charge der Deckenleuchte „Calypso“ zurück. Es besteht die Gefahr, dass der gläserne Leuchtenschirm herunterfällt. 

gebrauchte Autoreifen

Viel Mittelmaß bei ÖAMTC-Winterreifentest

„Viel Mittelmaß“ hat der jüngste ÖAMTC-Winterreifentest ergeben. Von 28 verschiedenen Reifen lagen die meisten im Mittelfeld, zwei Modelle fielen durch. Die besten Reifen im Test waren von Continental, Dunlop und Goodyear. 

Die drei zurückgerufenen Popcorn-Produkte

Rückruf

Schimmelpilz: Kelly ruft Horror-Popcorn zurück

Der Snackhersteller Kelly ruft mehrere Popcorn-Produkte zurück, darunter den Halloween-Saisonartikel „Horror Pop“. Bei Tests wurden erhöhte Schimmelpilzgiftstoffe festgestellt. 

Bildschirm mit Viagogo Webseite

Teure Tickets

Besitzer von Viagogo-Tickets müssen zittern

Für einige Ed Sheeran-Fans hatte das Wien-Konzert des Songwriters eine böse Überraschung auf Lager. Ihre Tickets waren ungültig, der Einlass wurde ihnen verweigert. Das Problem: Sie hatten die Karten über Viagogo bezogen. Viagogo ist ein Portal, auf dem Schwarzhändler vorher aufgekaufte oder sogar gefälschte Karten überteuert weiterverkaufen. Was Konsumenten in so einem Fall tun können. 

Illustration einer Onlinebewertung

Abmahnungen

Onlinebewertung: Auf die richtige Wortwahl kommt es an

Wer mit einem Produkt oder einer Dienstleistung unzufrieden ist, kann seinem Ärger auf Internetplattformen rasch Luft machen. Solche Onlinebewertungen können ein teures Nachspiel haben, wenn per Anwalt die Löschung des Postings und Geld verlangt werden. Negative Meinungsäußerungen und harte Kritik sind aber erlaubt - es kommt nur auf die richtige Wortwahl an. 

Screenshot Webwatcher.eu

Onlineshopping

Fakeshop lockte mit günstigen Birkenstock-Sandalen

In Onlineshops werden Markenartikel häufig zum Schnäppchenpreis angepriesen. Doch nicht immer sind es seriöse Angebote. Eine Webseite mit besonders günstigen Schuhen der Marke Birkenstock stellte sich als Fakeshop heraus, doch da war das Geld einer Wienerin bereits fort. Wer beim Bestellen auf ein paar Punkte achtet, kann solche Fallen im Internet vermeiden. 

Schulbücher

Tourismus

Geld zurück bei Mängeln auf Sprachreisen

Um seine 17-jährige Tochter bestmöglich auf die Matura vorzubereiten, buchte ein Vater bei EF Education GmbH eine dreiwöchige Sprachreise nach England. Nach der Ankunft bei der Gastfamilie beklagte sich seine Tochter über ihr verschmutztes Zimmer. Auch der Sprachkurs sei enttäuschend. Mängel bei Sprachreisen müssen jedoch nicht hingenommen werden, mitunter gibt es sogar Geld zurück. 

Palmen, weißer Strand und blaues Meer auf der Seychelleninsel Mahe

Error Fare

Reiseanbieter muss Superschnäppchen nicht einhalten

Wer im Internet nach Reiseangeboten sucht, stößt auf eine Fülle verlockender Angebote. Doch klingt ein Schnäppchen schon zu schön, um wahr zu sein, kann es sich um eine „Error-Fare“, einen Preisfehler, handeln. Der Reiseanbieter kann in solchen Fällen den Vertrag wegen Irrtums anfechten und den richtigen Preis verlangen. 

Zwei Saftflaschen

Safthersteller Innocent wegen Irreführung verurteilt

Die Firma Innocent, Hersteller eines als „tropisch“ beworbenen Saftes, der statt exotischer Früchte zu 85 Prozent Apfel- und Orangensaft enthält, wurde nun vor Gericht wegen Irreführung verurteilt. 

„Open Banking“

Mehrheit gegen Weitergabe von Finanzdaten

Die Österreicherinnen und Österreicher sind bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten an Dritte im Rahmen von „Open Banking“ misstrauisch. Nur 24 Prozent wären bereit, Drittanbietern Zugriff auf ihre Bankkonten zu gewähren. Das will eine Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney herausgefunden haben. 

Ein Fahrzeug des Autoherstellers VW wird bei der Hauptversammlung 2018 der Volkswagen AG auf dem Berliner Messegelände auf Hochglanz poliert

Abgasskandal

VW-Skandal: VKI brachte 16 Sammelklagen ein

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 16 Sammelklagen gegen VW wegen des Abgasskandals eingebracht. Der Streitwert in 9.872 Fällen beläuft sich auf rund 60 Mio. Euro. Es habe keinerlei Bereitschaft für eine außergerichtliche Entschädigung durch VW gegeben, so VKI-Rechtsexperte Thomas Hirmke. Er rechnet mit einem jahrelangen Rechtsstreit.