Euro-Banknoten
dpa-Zentralbild/Patrick Pleul
dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Sekundenschnelle Überweisung: EU-Parlament gibt grünes Licht

EU-weite Banküberweisungen in Sekundenschnelle dürfen nichts mehr extra kosten. Das EU-Parlament in Straßburg hat nun eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht. Die einzelnen Mitgliedsstaaten müssen noch formal zustimmen und haben dann 12 Monate Zeit für die Umsetzung.

Das EU-Parlament hat den Weg für EU-weite Sofortüberweisungen ohne Mehrkosten frei gemacht. Die Abgeordneten nahmen in Straßburg eine entsprechende Verordnung an. Demnach müssen Banken und andere Zahlungsdienste, die Standardüberweisungen in Euro anbieten, künftig auch Sofortüberweisungen in Euro anbieten. Sollten dafür Gebühren fällig werden, dürfen sie nicht höher sein als die Gebühren für normale Überweisungen.

Innerhalb von zehn Sekunden auf dem Konto

Das überwiesene Geld soll unabhängig von der Tageszeit innerhalb von zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers eingehen, teilte das Parlament mit. Dem Auftraggeber soll ebenfalls binnen zehn Sekunden mitgeteilt werden, ob der überwiesene Beitrag beim Empfänger angekommen ist.

Die Dienstleister sollen ihren Kunden zudem eine kostenlose, unverzügliche Überprüfung der Identität des Empfängers anbieten, um Überweisungen aufgrund von Irrtum oder Betrug zu vermeiden.

Mitgliedsstaaten haben 12 Monate Zeit für Umsetzung

Auf das Vorhaben hatten sich Unterhändler des Parlaments und der EU-Staaten bereits im November geeinigt, nun hat das Parlament die Einigung formell bestätigt. Die EU-Länder müssen ebenfalls noch formell zustimmen. Nach Inkrafttreten der neuen Vorschriften haben die Mitgliedstaaten 12 Monate Zeit, um diese umzusetzen.