Eine Frau hält ihren Impfausweis
APA/Frank Rumpenhorst
APA/Frank Rumpenhorst

„Grüner Pass“ zum Selberausdrucken

Um nachzuweisen, dass man bereits gegen Covid-19 geimpft wurde, kann man entweder den gelben Impfpass dabeihaben oder einen Auszug aus dem E-Impfpass vorzeigen, der als „Grüner Pass“ gilt. Besonders bequem bekommt man diesen offiziellen Impfnachweis am Computer zu Hause: Über das ELGA-Portal kann der „Grüne Pass“ selbst abgerufen, ausgedruckt und digital auf dem Smartphone abgespeichert werden.

Wer seinen Papierimpfpass nicht immer bei sich tragen möchte, etwa aus Sorge, ihn zu verlieren, kann stattdessen eine offizielle Impfbestätigung als Nachweis für die Covid-19-Immunisierung anfordern. Dabei handelt es sich um einen Auszug aus dem elektronischen Impfpass, der die durchgeführten Impfungen belegt.

Der viel diskutierte „Grüne Pass“ ist derzeit also genau genommen nur ein PDF-Dokument. Eine App ist momentan nicht in Sicht. Trotzdem kann man den digitalen Impfnachweis auch jetzt schon am Handy mit sich führen.

Screenshot von gesundheit.gv.at
ORF.at

Handysignatur benötigt

Um zum digitalen Impfzertifikat zu kommen, ruft man zuerst die Website Gesundheit.gv.at auf. Auf der Startseite oben rechts findet sich der Link zum ELGA-Portal. Ein Klick darauf führt auf eine neue Seite, auf der man sich mittels Handysignatur einloggen muss.

Wer noch keine Handysignatur hat, erfährt im help.ORF.at-Artikel „Schritt für Schritt zur Handysignatur“, was die Handysignatur genau ist, was sie kann, wozu man sie benötigt und wie man sich registriert.

Einstieg ins ELGA-Portal

Beim Anmelden mittels Handysignatur werden Mobiltelefonnummer (ohne internationale Vorwahl) und Signaturpasswort benötigt. Anschließend muss der Vorgang noch in der Handysignatur-App bestätigt werden.

Auf der Willkommensseite des Gesundheitsportals wird man namentlich begrüßt und findet abermals einen Link „Einstieg ins ELGA-Portal“. Nach Klick auf diesen öffnet sich die ELGA-Website mit den großen blauen Kacheln auf der Startseite.

Screenshot der ELGA-Impfpass-Website
ORF.at

Covid-19-Schutzimpfungen im E-Impfpass gelistet

Nach einem Klick auf „E-Impfpass“ sieht man die Impfungen, die zuletzt durchgeführt wurden, samt Impfdatum, genutztem Impfstoff und Name des impfenden Arztes. In der Regel sind nur die Covid-19-Schutzimpfungen gelistet, da der E-Impfpass erst vor Kurzem eingeführt wurde. Ältere Impfungen kann man auf Wunsch vom Hausarzt nachtragen lassen.

Screenshot der ELGA-Impfpass-Website
ORF.at

Letzter Schritt: „Grünen Pass“ herunterladen

Mit einem Klick rechts oben auf „PDF anzeigen“ öffnet sich der Impfnachweis als PDF-Dokument (das ist momentan der „Grüne Pass“, gültig ab Tag 22 nach der ersten Impfung) und kann heruntergeladen, ausgedruckt und per E-Mail an das eigene Smartphone gesendet und dort dauerhaft abgespeichert werden. So hat man den „Grünen Pass“ als Nachweis für den Eintritt bei Gasthaus und Friseur immer digital dabei.

Impfnachweis auch in Apotheken kostenlos erhältlich

Wer keine Handysignatur hat, um in ELGA einzusteigen, kann sich den Impfnachweis auch kostenlos in der Apotheke im A4-Format ausdrucken lassen. Auch in den Kundenservicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse und bei niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen werden die Impfnachweise kostenlos ausgedruckt.

Musterbeispiel eines ELGA-Impfnachweises
ORF.at

Ab Juni kommt QR-Code hinzu

Anfang Juni soll das PDF-Dokument zusätzlich mit einem QR-Code versehen werden. Gastronomen, Hoteliers und andere Dienstleister sollen diesen dann mit einer App scannen können. Erscheint nach dem Scannen ein grünes Häkchen (und kein rotes Kreuz) steht einem Besuch nichts mehr im Wege. Doch auch alle anderen Impfnachweise ohne QR-Code sollen laut Gesundheitsministerium-Website ihre Gültigkeit behalten.

Der QR-Code auf dem „Grünen Pass“ soll in weiterer Folge in allen EU-Ländern anerkannt werden. Die einzelnen Mitgliedsstaaten würden derzeit daran arbeiten, ihre Systeme technisch für diese gegenseitige Prüfung auszurüsten, so das Gesundheitsministerium. Reisen im Sommer sollen dann leichter möglich sein.