CoV-Falschinfos: WhatsApp schränkt Weiterleiten ein

Auf WhatsApp machen während der Coronavirus-Krise viele fragwürdige Informationen die Runde. Um die Verbreitung dieser Falschinformationen zu erschweren, schränkt WhatsApp nun das Weiterleiten von Kettenbriefen bzw. Massennachrichten ein.

WhatsApp-Nachrichten, die bereits häufig verteilt wurden (erkennbar am doppelten Pfeilsymbol links oberhalb der Nachricht), können nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden, so der zu Facebook gehörende Dienst. Bisher war das in bis zu fünf Chats gleichzeitig möglich.

App-Symbole auf einem Handy
ORF.at/Zita Köver

Die Nachrichten bei WhatsApp haben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - deshalb ist ihr Inhalt nur für die Nutzer im Klartext sichtbar, aber nicht für den Dienst selbst. Damit kann WhatsApp nicht direkt gegen Falschinformationen oder Hetzkampagnen vorgehen.

Deshalb versucht die Firma, die Weiterverteilung von Nachrichten generell schwieriger zu machen. So werden bereits seit dem vergangenen Jahr häufig weitergeleitete Nachrichten markiert, und damals war auch die Beschränkung auf fünf Chats gleichzeitig beim Weiterschicken eingeführt worden.

Mimikama listet Whatsapp-Fakeinfos

Wer sich nicht sicher ist, ob er eine Falschinformation erhalten hat, kann dies online überprüfen. Die heimische Plattform Mimikama sammelt Fake-Informationen aus Whatsapp-Kettenbriefen und klärt Konsumenten darüber auf.

Link:

Mehr zum Thema: