Campen in freier Natur oft verboten

In der freien Natur fernab der Zivilisation zu übernachten, ist vielerorts in Österreich nicht erlaubt. Auch in anderen europäischen Ländern ist Wildcampen und freies Stehen abseits von Camping- und Stellplätzen sehr unterschiedlich geregelt.

Sendungshinweis

„Help“, das Ö1-Konsumentenmagazin, jeden Samstag um 11.40 Uhr in Radio Ö1.

Jetzt auch als Podcast.

Auf Wald und Wiese übernachten

Darf man in seinem Campingfahrzeug oder seinem Zelt außerhalb eines gekennzeichneten Platzes schlafen? Das kommt auf das jeweilige Bundesland beziehungsweise auf die Gemeindevorschriften an, sagt Tomas Mehlmauer, Präsident des Österreichischen Camping Clubs ÖCC: „Es ist größtenteils verboten.“

In einem Waldgebiet zu lagern ist in ganz Österreich verboten, außer der Waldeigentümer erlaubt es. Das Campieren außerhalb des Waldes ist uneinheitlich geregelt. In Wien und Tirol ist freies Stehen oder Wildcampen generell verboten. Der ÖCC, ein Partnerclub des ÖAMTC, empfiehlt, sich vorab über die Vorschriften zu erkundigen und bei örtlichen Behörden, etwa einer Polizeistation, nachzufragen.

Durch das dichte Netz an Camping- und Stellplätzen in Europa können Camper auch auf längeren Reisen Zwischenstopps auf offiziellen Plätzen einlegen. Campingplätze verfügen über Stromanschlüsse, Sanitäranlagen und Abwaschmöglichkeiten, verlangen allerdings eine Anmeldung und sind kostenpflichtig. Die über 200 Stellplätze in Österreich bieten weniger Infrastruktur und sind für kurze Aufenthalte ausgestattet.

Ausruhen im Auto erlaubt

Das Ausruhen im Fahrzeug ist erlaubt, wenn es der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit dient. Was noch unter diese Bestimmung fällt und was schon als Campingbetrieb gilt, liegt in der Hand der Exekutive. „Wenn man an einem öffentlichen Platz seinen Griller auspackt oder seine Wäsche aufhängt, dann wird der Beamte wahrscheinlicher eher zu Camping tendieren.“, gibt Tomas Mehlmauer zu bedenken.

Dem ÖCC zufolge werden Wildcamper meistens in erster Instanz abgemahnt, doch auch empfindliche Geldstrafen können verhängt werden. Wer unbehelligt in freier Wildbahn übernachtet hat, sollte in der Natur keinesfalls Müll hinterlassen, empfiehlt der ÖCC.

Europakarte mit Bestimmungen zum wilden Campen
Österreichischer Camping Club ÖCC
Rot: Wildcampen verboten. Gelb: mit behördlicher Genehmigung erlaubt, regionale Einschränkungen möglich. Grün: weitgehend erlaubt, regionale Einschränkungen möglich

Frei Stehen in Europa

Campen in Nationalparks und Naturschutzgebieten ist europaweit verboten. Alle weiteren Regelungen sind sehr unterschiedlich, lassen jedoch ein Nord-Süd-Gefälle erkennen. Besonders streng sind Länder wie Kroatien, die Slowakei, Slowenien, Ungarn, Portugal und Griechenland, die das Campen außerhalb von gekennzeichneten Plätzen gänzlich verbieten. Nordeuropäischen Länder sind tendenziell toleranter gegenüber Wildcampern und erlauben zum Teil mehrere Nächte in der freien Natur zu verbringen.

Das Campen auf einem Privatgrundstück ist in Österreich - anders als in Kroatien - mit Erlaubnis des Besitzers erlaubt. In Deutschland, Frankreich und Spanien haben sich landwirtschaftliche Betriebe zu einem Netzwerk zusammengeschlossen und bieten eine Alternative zum regulären Campingbetrieb. Camper können auf ihren Privatgrundstücken 24 Stunden lang stehen bleiben.

Johanna Steiner, help.ORF.at

Links:

Mehr zum Thema: