23.9. 16.00 Uhr

Vorverlegter Flug kann zu Entschädigung berechtigen

Fluggäste können bei erheblicher Vorverlegung des Fluges auf Entschädigung durch die Airline hoffen. Ein Gutachter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg befand, dass die Vorverlegung eines Fluges um mindestens zwei Stunden einer Annullierung gleichkomme. Sein Argument: In so einem Fall könne nicht davon ausgegangen werden, dass Passagiere ihre Maschine noch erreichen.

Passagiere stehen am Flughafen Berlin-Tegel vor der Sicherheitskontrolle Schlange.
23.9. 9.20 Uhr

Irreführende Werbung von Hutchison mit „Ab“-Preis

Das Telekommunikationsunternehmen Hutchison Drei hat mit seiner Werbung für einen Internettarif Kundinnen und Kunden in die Irre geführt. Zu diesem Urteil kommt das Oberlandesgericht (OLG) Wien nach einer Klage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI). Bei dem „Ab“-Preis war nicht ersichtlich, dass noch Kosten und Konditionen dazukommen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Ein Finger zeigt auf ein Smartphone mit den Icons von Facebook, Twitter, Instagram, WhatsApp, Skype, Messenger, Pinterest, Snapchat, tumblr, YouTube, Flickr und Facetime.
23.9. 8.30 Uhr

Österreicher wollen Lebensmittel nicht verschwenden

98 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher geben an, Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung zu ergreifen. Gleichzeitig warfen sieben von zehn Befragten in den vergangenen drei Monaten Nahrungsmittel weg. Das ergab eine Befragung der Integral Markt- und Meinungsforschung.

Lebensmittel in einer Mülltonne
22.9. 12.20 Uhr

Was tun bei Lieferverzögerung des Neuwagens

Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich berichtet über eine wachsende Zahl von Beschwerden über Lieferverzögerungen bei Neuwagen. Wenn das bestellte Fahrzeug nicht wie vereinbart geliefert wird, hätten Käuferinnen und Käufer mehrere Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Selbst ein kostenloser Vertragsausstieg sei möglich.

Ein Volkswagen wird in der Produktionshalle zusammengebaut
22.9. 10.55 Uhr

VKI-Aktion: Geld retour für Verbund-Kunden

Einige österreichische Energieanbieter haben eine Preisanpassungsklausel genutzt, die vom Obersten Gerichtshof (OGH) für unzulässig erklärt wurde. Darunter war auch der Verbund. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat nun mit dem Verbund eine Einigung erzielt, etliche Kundinnen und Kunden können Geld zurückbekommen. Betroffene können sich noch bis zum 30. September beim VKI melden.

Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an
22.9. 10.15 Uhr

Warnung vor Sicherheitslücken in chinesischen Smartphones

Die litauische Regierung hat vor Sicherheitslücken und Zensurfunktionen in 5G-Smartphones dreier chinesischer Hersteller gewarnt. So könne etwa ein Gerät der Firma Huawei die Nutzerinnen und Nutzer zu unsicheren App-Anbietern leiten. Huawei weist die Vorwürfe zurück.

Smartphone Huawei
22.9. 9.35 Uhr

Steigende Zahl automatisierter Cyberangriffe

Die Zahl automatisierter Cyberangriffe hat im Zeitraum von Jänner bis Juni 2021 weltweit um 41 Prozent zugenommen. Das geht aus einer Analyse des britischen Unternehmens Lexisnexis hervor. Kriminelle nutzen dabei ferngesteuerte Bot-Netzwerke, um Spam zu versenden und persönliche Kontaktinformationen zu stehlen.

Computer mit Binärcode
21.9. 9.02 Uhr

Geringe Recyclingquote bei Hygienepapier

Klopapier, Küchenrollen und Taschentücher werden mehrheitlich nicht aus Recyclingpapier, sondern aus frischen Holzfasern hergestellt, kritisiert die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Die Recyclingquote liege bei lediglich 15 Prozent.

Ein Mann trägt eingekauftes Toilettenpapier und Küchenrollen aus einem Supermarkt.
18.9. 8.00 Uhr

Sechs Jahre Dieselskandal: Noch immer kein Vergleich für Österreich

Vor genau sechs Jahren, am 18. September 2015, ist der VW-Dieselskandal aufgeflogen. Zuerst in den USA, wenige Tage später in Europa. Seitdem stellt sich die Frage nach Entschädigung für getäuschte Kundinnen und Kunden. Während in anderen Ländern bereits Geld floss, schauen Betroffene aus Österreich nach wie vor durch die Finger.

Ein VW Jetta mit TDI-Motor wird 2009 in den USA als „Clean Diesel“ („sauberer Diesel“) Beworben
18.9. 8.00 Uhr

Windows 11: Wer nun einen neuen PC kaufen muss

Im Oktober kommt Windows 11 auf den Markt. Microsofts neues Betriebssystem hat für viele Anwenderinnen und Anwender allerdings unangenehme Überraschungen parat. Ältere PCs dürften nicht mehr unterstützt werden. Begründet wird das mit neuen Sicherheitsfeatures, die aber bei nicht wenigen Usern auch auf Kritik stoßen.

Mainboard eines Computers