1.7. 7.45 Uhr

Schlechte Noten für Trinkwasserfilter

Wasserfilter versprechen weiches, sauberes Wasser und weniger Kalkablagerungen an Geräten. Die deutsche Stiftung Warentest hat acht Tischwasserfilter untersucht. Das Ergebnis war ernüchternd: Kein einziger Filter ist empfehlenswert. Manche stellen sogar ein Gesundheitsrisiko dar.

Glas Trinkwasser
30.6. 13.47 Uhr

Europäische Verbraucherschützer reichen Beschwerden gegen Google ein

Europäische Verbraucherschützer nehmen Google wegen seiner Nutzung von persönlichen Daten ins Visier, teilt der Europäische Verbraucherverband (BEUC) mit. Der deutsche Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) habe den ersten Schritt in Richtung Zivilklage gesetzt, in weiteren Ländern wurden Datenschutzbeschwerden eingereicht.

Google-Logo
25.6. 8.00 Uhr

Wie das Handy beim Wandern länger durchhält

Beim Wandern, Radfahren und anderen Outdooraktivitäten ist meist das Smartphone mit dabei. Nützlich zum Navigieren und Fotografieren ist es aber nur, solange der Akku geladen ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, damit er unterwegs länger durchhält: Stromfresser am Handy lassen sich vorsorglich ausschalten, Akkupacks und Solarladegeräte sorgen für zusätzlichen Strom.

Wanderer folgen einer Handy-App
25.6. 8.00 Uhr

Altersdiskriminierung: Fahrscheine via App günstiger

Seit zwei Jahren melden sich vermehrt Pensionistinnen und Pensionisten bei der Antidiskriminierungsstelle Steiermark, die beklagen, dass Tickets für öffentliche Verkehrsmittel über Smartphones deutlich günstiger zu erhalten sind. Und auch bei den ÖBB sind die meisten Sparschiene-Tickets nur übers Internet zu haben. Die Antidiskriminierungsstelle verortet bei beiden Unternehmen Altersdiskriminierung.

Hand einer älteren Frau auf Tastatur
23.6. 11.30 Uhr

Kritik an geringem Bioanteil bei Speiseeis

Vier Prozent des Speiseeisangebot in Supermärkten und somit zu wenig stammt aus biologischer Produktion, kritisiert die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Auch Eis, das mit gentechnikfreier Milch aus konventioneller Landwirtschaft erzeugt wurde, sei Mangelware.

Eine Kugel Speiseeis wird aus einem Eiscontainer gelöffelt
21.6. 12.06 Uhr

Flüge: Nichtbeförderung mit Selfie dokumentieren

Wer rechtzeitig auf dem Flughafen erscheint und dennoch nicht befördert wird, sollte das mit einem Selfie vor dem offenen Check-in-Schalter dokumentieren. Das empfiehlt die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (APF). Auch die Anzeigetafel mit den Abflugzeiten sollte abgelichtet werden. „Je mehr dokumentiert wird, umso besser“, empfahl APF-Leitern Maria Theresia Röhsler im Ö1-Morgenjournal.

Der Schriftzug „Cancelled“ auf de Anzeigetafel des Flughafens Frankfurt
18.6. 9.09 Uhr

Seltene Bestnote für Kindersitz mit Airbag

Zweimal pro Jahr testet der Mobilitätsclub ÖAMTC Kindersitze. Im jüngsten Test vergab der Club ein seltenes „Sehr gut“ – an einen Kindersitz mit integriertem Airbag. Ein High-Tech-Sitz mit Oberklassen-Preisschild. Andere empfehlenswerte Sitze sind deutlich günstiger, auch gebrauchte Kindersitze können eine gute Wahl sein – wenn beim Kauf genauer hingesehen wird.

Ein Kind sitzt angeschnallt in einem Kindersitz in einem Auto
18.6. 8.00 Uhr

Ameisen: Tipps gegen das große Krabbeln in der Küche

Ameisen gelten als wichtige Landschaftspfleger und Gesundheitspolizei der Natur. Doch wenn sie auf der Suche nach Futter in der Küche einmarschieren, werden die Nützlinge zu Lästlingen. Hausmittel können beim Vertreiben der Tiere helfen.

Die 24-Stunden-Ameise, auch Tropische Riesenameise genannt, ist mit einer Länge von 20 bis 25 Millimetern eine der größten Ameisenarten der Welt
18.6. 8.00 Uhr

Streit um MSC-Siegel: Darf man eigentlich noch Fisch essen?

Das Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) hat sich als Nachhaltigkeitszertifikat im Meeresfischfang etabliert. Fischereien, die das Siegel tragen wollen, müssen Nachhaltigkeitskriterien erfüllen oder zusagen, ihre Fangmethoden zu verbessern. Demnächst werden neue Standards implementiert. Umweltverbänden gehen die Reformen nicht weit genug. Greenpeace fordert die Abschaffung des MSC-Siegels.

School of tuna swimming in a tuna trap
18.6. 8.00 Uhr

Große Nachfrage nach Reparaturbonus

Wer sein altes Smartphone oder die Waschmaschine reparieren lässt, statt die Geräte wegzuwerfen, bekommt 50 Prozent der Instandsetzungskosten zurück, jedoch maximal 200 Euro. Seit knapp zwei Monaten gibt es diesen Reparaturbonus in Österreich. Die Nachfrage ist groß, mehr als 50.000 Bons wurden bereits ausgegeben. Kleine Anlaufschwierigkeiten werden laufend beseitigt.

Bild zeigt eine Person die ein Smartphone repariert.