In Wien war 2017 jeder fünfte Flug unplanmäßig

In Wien verkehrte 2017 rund jeder fünfte Flug verspätet oder wurde gestrichen. Dennoch war Wien mit einem Anteil von 20,6 Prozent an unplanmäßigen Flügen im abgelaufenen Jahr der zweitbeste unter zehn Flughäfen im deutschsprachigen Raum. Das ergab eine Erhebung des Fluggast-Helferportals AirHelp.

Das Fluggast-Helferportal verglich die zehn größten Airports in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Generell kam es 2017 häufig zu Verspätungen. Weiters legten Streiks und Pleiten wie jene von Air Berlin und Niki den Flugverkehr streckenweise lahm.

Airport Wien 2017 relativ zuverlässig

Am zuverlässigsten war der Flughafen Stuttgart mit 18,1 Prozent Verspätungen und Ausfällen. Auf Platz zwei lag der Flughafen Wien (20,6 Prozent). „Trotz des hohen Flugaufkommens am Wiener Airport hat der Flughafen im Jahr 2017 im Vergleich zu den anderen großen Flughäfen sehr gute Pünktlichkeitswerte“, so AirHelp-Marketingmanager Dirk Busse.

Anteil verspäteter/ausgefallener Starts 2017, Entschädigungsansprüche von Passagieren an ausgewählten Flughäfen
Grafik: APA/ORF.at, Quelle: APA/AirHelp

Die stärksten Nerven brauchten Fluggäste ab Berlin-Tegel - dort starteten 29 Prozent der Flieger verspätet oder gar nicht. Fast ebenso schlecht schnitten Frankfurt (26,7 Prozent) und Düsseldorf (25,6 Prozent) ab. Nahezu gleich gut wie in Wien waren die Reisebedingungen in Berlin-Schönefeld und Zürich, wo 20,8 bzw. 21,7 Prozent der Abflüge unplanmäßig erfolgten.

Knapp 1.000 Flüge in Wien annuliert

Ab Wien gab es 2017 laut AirHelp 102.667 Abflüge - bei 20.163 davon betrug die Verspätung mindestens 15 Minuten, 958 Flüge wurden gänzlich annulliert. Sowohl die mit Abstand meisten Verspätungen (53.863) als auch die meisten Ausfälle (2.375) gab es in Frankfurt, die zweitmeisten in München (39.630 bzw. 1.595). Allerdings sind das - gemessen an der Zahl der Abflüge - auch die beiden größten Airports im deutschsprachigen Raum (mit 211.028 bzw. 177.346 Starts im abgelaufenen Jahr).

Mehr zum Thema: