Unter der Lupe: Vitaminkapseln für die Kaffeemaschine

Ob Vitamin C für das Immunsystem oder Antioxidantien gegen Zellschäden: Nahrungsergänzungsmittel boomen, nicht nur zur Winterzeit. 60 Prozent der Österreicher konsumieren derartige Produkte und investieren rund 100 Millionen Euro - meist unnötig. Nicht nur als Tabletten und Pulver, auch verpackt in Kaffeekapseln werden die Präparate seit Neuestem verkauft.

Sendungshinweis

„Help“, das Ö1-Konsumentenmagazin, jeden Samstag um 11.40 Uhr in Radio Ö1

„Gesundheit aus der Kaffeemaschine: MediCap, Die Kapsel zum Wohlfühlen“ - so wird eine neue Kaffeemaschine beworben, die derzeit grellpink in den Auslagen einer ebenfalls pinken Drogeriemarktkette steht.

Bei den dazugehörenden MediCap-Kapseln stehen gleich mehrere angeblich gesundheitsfördernden Wirkungen zur Auswahl - sie sollen helfen, einfach abzunehmen, Energie zu tanken, zu entgiften, sie sollen Knochen und Gelenke schützen und das Immunsystem stärken. Können diese verheißungsvollen Versprechen auch eingehalten werden?

Screenshot der Bipa-Website zeigt die MediCap-Kapselmaschine
Screenshot Bipa.at
Website und Auslagen des Drogeriemarktes bewerben die MediCap-Kapseln

Irreführende Schlagworte

„Die Bezeichnungen auf der Kapselverpackung ‚Slimming‘, ‚Immun‘ oder ‚Detox‘ vermitteln den Konsumenten, dass man damit schnell und einfach abnehmen kann. So einfach ist es aber leider nicht“, so Katrin Mittl, Ernährungswissenschaftlerin beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) gegenüber help.ORF.at.

Von der Analytik her (Keimbelastung oder angegebene Inhaltsstoffe etc.) gab es laut der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) bei den Kapselpräparaten keine gravierenden Auffälligkeiten. Bei den Vorgaben der EU bezüglich gesundheitsbezogener Werbeaussagen gäbe es allerdings Beanstandungen, so die AGES. Die Bezeichnung „Detox“, also das Entgiften des Körpers, ist demnach irreführend, so die AGES, die die Kapseln im Rahmen der amtlichen Lebensmittelkontrolle untersucht hat.

Körper benötigt kein Entgiften

„Wir müssen uns nicht entgiften. Der Körper ist durchaus in der Lage, selbst diverse Schadstoffe raus zu transportieren“, so VKI-Expertin Mittl. Das geschehe mit Hilfe der Leber, der Niere, der Haut usw. Entgiften oder auch der Begriff Detox seien reine Modewörter, es sei nicht notwendig irgendwelche Tees oder Kapseln einzuwerfen, so Mittl.

Ein Regal voller MediCap-Kapseln
Beate Macura/ORF.at
Vitamine für die Kaffeemaschine: Jede Menge verheißungsvolle Schlagworte

Liest man die Angaben auf der Verpackung komplett durch, stößt man außerdem auf einige Einschränkungen. Diese muss der Hersteller laut einer entsprechenden EU-Verordnung (Health-Claim-Verordnung) draufschreiben, sobald mit Gesundheitsversprechen geworben wird. Kunden sollen so vor Täuschung geschützt werden. Die Hersteller verstecken diese Zusatzangaben freilich gerne im Kleingedruckten, irgendwo auf der Rückseite.

Schwammige Formulierung: „Trägt dazu bei“

Die Wirkung der MediCap Slimming-Kapsel, die im Wesentlichen aus Löskaffee und Glucomannan-Pulver besteht, einen Füllstoff, der den Magen auffüllen und dadurch sattmachen soll - liest sich mit diesem EU-Zusatz dann schon nicht mehr ganz so euphorisch.

„Glucomannan trägt im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung zum Gewichtsverlust bei“ ist dort etwa zu lesen. „Das sagt ja schon alles“, so Mittl. „Es hilft nix, wenn ich nur diese Kapseln einnehme, ich muss mich auch kalorienarm und gesund ernähren, damit ich im Endeffekt abnehme.“ Wer sich kalorienarm und gesund ernährt, schaffe das Abnehmen aber vermutlich auch ohne künstliche Kapseln.

Kapsel allein hilft nicht

Auch von der angepriesenen Wirksamkeit der Immun-Kapseln bleibt nach genauem Lesen nicht viel übrig: „Vitamin A, C, B, B12, B6 und Folat tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei" heißt es auf der Verpackungsrückseite.“ Wieder so eine schwammige Aussage, bekrittelt Mittl. „Das heißt eben nicht, dass es wirkt, sondern nur, dass es dazu beitragen kann,“ so die VKI-Ernährungsexpertin.

Was wirkt und was nicht?

Wer wissen will, welche Pflanzenextrakte nachweislich wirken, und welche nicht, findet auf der Plattform „Medizin-transparent.at“ wissenschaftlich fundierte Antworten.

Das sei es auch was der VKI immer propagiere: Man könne sich durch eine einzelne Vitaminkapsel oder durch eine einzelne Sache nie gesund ernähren. Es komme auf die Gesamtheit der Ernährung an. „Wenn ich sonst kein Gemüse und kein Obst zu mir nehme, sondern mich nur von Nahrungsergänzungsmitteln ernähre, wird es mir auch nicht besser gehen. Das ist absolut nicht sinnvoll“, so Mittl.

Drei Gläser mit MediCap-Getränken
Beate Macura/ORF.at
Giftgrünes Detoxgetränk, Slimming Kaffee mit schleimiger Konsistenz und Immun Apfel Honig

Süßes Wasser mit Vitaminen und Mineralstoffen

Außerdem seien in Nahrungsergänzungsmitteln meist nur geringe Mengen der angegebenen Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Im Falle der MediCap-Kapseln sei die Basis meist süßes Wasser mit Süßungsmitteln oder auch Zucker versehen, mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert.

Der Preis der MediCap-Kaffeemaschine liegt bei 50 Euro. Die Kapseln können aber auch ohne Gerät nur mit heißem oder kaltem Wasser aufgegossen werden. Eine Packung mit sieben Kapseln kostet fünf Euro, pro Kapsel also 71 Cent. Bei manchen Sorten empfiehlt der Hersteller das Trinken von einer Kapsel pro Tag, bei anderen mehr.

Geld für Nahrungsergänzung kann man sich sparen

Bei der Slimming Variante sind es sechs Kapseln pro Tag. „Auf die Woche bzw. auf das Monat gerechnet kann das ganz schön teuer werden“, warnt Mittl. Geld, das man sich sparen könne.

„Nahrungsergänzungsmittel sind für den gesunden Menschen absolut nicht notwendig. Sie sind teuer, sie sind überflüssig und möglicherweise, wenn man zu viel davon nimmt, sogar gefährlich“, so die Ernährungsexpertin. „Wir raten davon ab, Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen.“ Wer tatsächlich fürchte an einem Mangel bestimmter Vitamine oder Mineralien zu leiden, solle dies zuerst beim Arzt abklären lassen und eventuell fehlende Stoffe dann gezielt zusetzen.

Beate Macura, help.ORF.at

Link:

Mehr zum Thema: