Weizen- und Gerstengras keine Wundermittel

Auf die üppigen Feiertage folgen meist gute Vorsätze. Sport und gesunde Ernährung sollen den Körper wieder fit machen. Dragees und Pulver mit Gersten- und Weizengras versprechen, die Leistungsfähigkeit wieder zu erhöhen. Doch die „Wundermittel“ aus Gras kann man sich sparen.

Dem „Superfood“ Weizen- und Gerstengras werden wahre Wunderkräfte zugeschrieben. Die Nahrungsergänzungsmittel beseitigen als Pulver und Tabletten krebserregende Giftstoffe im Körper, hellen die Stimmung auf und unterstützen den Kreislauf. „Zu verdanken ist das der ungewöhnlichen Nährstoffdichte“, so vermarkten Anbieter Gräserpulver und -dragess, oft zu hohen Preisen.

„Supergräser“ mit Pestiziden belastet

Aus Sicht von Ernährungsexperten ist der Hype um die „Supergräser“ bedenklich. „Für Gersten- und Weizengras liegen weder offizielle Nährwerte, noch glaubwürdige Studien vor“, so Angela Clausen, Expertin für Nahrungsergänzungsmittel bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Eine Frau trinkt ein Smoothie mit Feldsalat
APA/dpa-Zentralbild/Britta Pedersen
Weizen- und Gerstengras werden gerne Smoothies beigemischt

Die Experten von Medizin Transparent, einer Onlineplattform für Gesundheitsinformation, sichteten wissenschaftliche Studien und kamen ebenfalls zum Schluss, dass es keine ausreichenden Beweise für die Gesundheitsversprechen gibt. Als Cholesterinsenker sei Gerstengras jedenfalls nicht geeignet. Das habe eine Studie ergeben, die noch dazu nur mit wenigen Teilnehmern durchgeführt wurde. Weizen- und Gerstengras kann zudem mit Schadstoffen belastet sein. Bei Stichproben von Weizen- und Gerstengraspulver in Deutschland fanden sich laut Stiftung Warentest mehr Pestizide als erlaubt.

„Teures Katzengras“

Gerstengras ist nichts anderes als die junge Gerstenpflanze. In Supermärkten gibt es die grünen Halme als „Katzengras“ zu kaufen. Das deutsche Bundesinstitut für Riskiobewertung rät Schwangeren und Immunschwachen generell zu Vorsicht bei Grasprodukten. Diese Präparate können mit einer Vielzahl von Bakterieren belastet sein, die Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Fieber auslösen. 2016 wurden deswegen Gerstengras-Tabletten eines Herstellers zurückgerufen.

Nahrungsergänzungsmittel aus Gras werden gerne Smoothies beigemischt. Die Präparate sind teuer, 100 Gramm kosten oft 5 Euro. Trotz der hohen Preise boomen die Umsätze mit „Superfoods“. 2016 wurden in Deutschland Chia-Samen, Goji-Beeren und Co. für insgesamt 42,6 Millionen Euro verkauft. 2014 lag der Umsatz erst bei 1,5 Millionen Euro. Superfood-Esser geben im Schnitt rund 21 Euro pro Jahr für die Trend-Lebensmittel aus, so eine Erhebung der Marktforschungsfirma Nielsen.

Links:

Mehr zum Thema: