Gesichtscremen für Männer: Teurer ist nicht besser

Auch Männer greifen vermehrt zu Gesichtscremen. Das Angebot ist vielfältig, der Preisunterschied groß. Wirken teure Cremen besser als günstige Produkte vom Diskonter? Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat neun Männergesichtscremen getestet. Das Fazit: Teurer ist nicht besser.

Sendungshinweis

„Help“, das Ö1-Konsumentenmagazin, jeden Samstag um 11.40 Uhr in Radio Ö1

Der Kosmetikmarkt für Männer boomt: 86 Millionen Euro wurden im Vorjahr für Hautpflege, Shampoos und Herrendüfte ausgegeben. In vielen heimischen Badezimmern finden sich zunehmend auch Gesichtscremen für sensible Männerhaut. Nach Angaben der Kosmetikbranche verwendet bereits jeder dritte Mann mindestens einmal pro Woche ein solches Produkt.

Luxusprodukte und Diskonterware nahezu gleichauf

Stiftung Warentest und VKI ließen neun Männergesichtscremen im Labor und von Versuchspersonen testen. Die Auswahl war groß: von günstiger Diskonterware bis zu teuren Marken aus Apotheken und Parfümerien. Geprüft wurden Feuchtigkeitsanreicherung, Anwendung, Werbeaussagen und Schadstoffe.

Gesichtscreme
Hersteller
Sieben Gesichtscremen für Männer schnitten im Test gut ab

„Der Test fiel insgesamt sehr gut aus“, so VKI-Projektleiter Christian Undeutsch gegenüber help.ORF.at. Sieben von neun Produkten erhielten die Bewertung „gut“: der Testsieger „Feuchtigkeitscreme für den Mann“ von Weleda, 40 Euro/100 ml, „Hydra Energy Feuchtigkeitspflege 24h Anti-Müdigkeit Energy-Oxygen-CP“ von L’Oreal Men Expert, 20 Euro/100 ml, „Active Energy Gesichtspflege Creme“ von Nivea Men, 28 Euro/100 ml, „Aquapower Dynamische Feuchtigkeitspflege mit Spurenelementen“ von Biotherm Homme, 54 Euro/100 ml, „Baume Super Hydratant Feuchtigkeits-Balsam“ von Clarins Men, 82 Euro/100 ml, „Active Care 24h Feuchtigkeitscreme mit Hyaluronsäure“ von dm/Balea Men, 3,40 Euro/ 100 ml und „Hydro Gel 24h Feuchtigkeit“ von Lidl/Cien Men, 5,98 Euro/100 ml.

Zwei Produkte kamen auf ein „befriedigend“, keines fiel durch. Auffällig war, dass gute Cremen im Test nahezu die gleiche Punktezahl erreichten. Alle versorgten die Haut gut mit Feuchtigkeit, keine einzige Creme enthielt schädliche Mineralölrückstände.

Gute Pflege muss nicht teuer sein

Größter Unterschied war der Preis: So kosteten 100 Milliliter „Baume Super Hydratant Feuchtigkeitspflege“ von Clarins Men 82 Euro, 100 Milliliter des punktegleich bewerteten Produkts „Feuchtigkeitscreme 24h Feuchtigkeit“ von dm/Balea Men hingegen nur 3,40 Euro. Testsieger war ein Naturkosmetikprodukt: Die „Feuchtigkeitscreme für den Mann“ von Weleda. Sie war aber mit einem Preis von 40 Euro für 100 Milliliter nicht gerade günstig.

Kosmetikprodukte im Regal eines Drogeriemarkts
Karin Fischer/help.ORF.at
Der Markt für Männerkosmetik beträgt in Österreich 86 Millionen Euro

Nahezu alle Cremen ließen sich gut auftragen und waren auch angenehm auf der Haut. Kritik gab es an einzelnen Werbeaussagen. Manche Hersteller warben damit, dass ihre Gesichtscremen Koffein enthalten, das belebend auf müde Männerhaut wirken soll. Wissenschaftliche Beweise dafür blieben die Hersteller schuldig. Die Tester fanden auch den Hinweis „ohne Parabene“ irreführend, weil er nahelege, dass diese zugelassenen Konservierungsstoffe gefährlich sein könnten.

Testsieger „riecht nicht männlich“

Beim Geruch schieden sich die Meinungen. Ausgerechnet die zwei Naturkosmetikprodukte im Test fielen beim Geruch durch: Der Testsieger, die „Feuchtigkeitscreme für den Mann“ von Weleda, und die „Feuchtigkeitscreme 24h Feuchtigkeit“ von dm/Alverde (7,50 Euro/100 ml) rochen für die Versuchspersonen „unangenehm“, „wie Heilsalbe“, „absolut nicht männlich“.

Mann schmiert sich Creme ins Gesicht
Getty Images/g-stockstudio
Beim Geruch der Gesichtscremen scheiden sich die Geister

„Es liegt daran, dass sich unser Empfinden bereits an synthetische Duftstoffe gewöhnt hat, die in der Naturkosmetik nicht zugesetzt werden dürfen“, so der VKI-Experte. Weil Duft reine Geschmackssache ist, floss dieser Aspekt nicht in das Testurteil ein. Einigen Produkten war ein Sonnenschutzfilter beigemischt. Ohne Hinweis zum Lichtschutzfaktor bringt das nach Ansicht der Tester jedoch nichts. Wer sich länger in der Sonne aufhält, sollte zusätzlich eine Sonnencreme auftragen.

Männerhaut braucht mehr Feuchtigkeit

Braucht Männerhaut überhaupt eine eigene Pflege? Männerhaut ist robuster, die Talgdrüsen arbeiten aktiver, deshalb benötigt Männerhaut eher eine Feuchtigkeitscreme als eine fetthaltige Creme, die zu reichhaltig wäre. „Männer sollten nicht zur Hautcreme ihrer Frauen greifen, sondern ein eigenes Produkt verwenden“, so Christian Undeutsch.

Teure Cremen können nicht mehr als billige, lautete das Fazit von Stiftung Warentest und VKI. Gute Gesichtspflege muss also nicht viel kosten, und gesunde Ernährung, Bewegung sowie der Verzicht auf die Zigarette tragen ebenso zu einem guten Teint bei.

Karin Fischer, help.ORF.at

Links:

Mehr zum Thema: