Überhöhte Rechnungen, teure Tarife und Kostenfallen fürs Handy

Fast jeder hat heute ein Mobiltelefon. Geht es aber um die Handyrechnung oder den Vertrag, tauchen immer wieder Fragen auf: Ist eine Papierrechnung wirklich kostenpflichtig? Ist ein Handyvertrag mit Bindung billiger als eine Wertkarte? Wer hat die günstigsten Handytarife?

Oft gibt es auch Probleme mit der Rechnung, einer Mahnung oder beim Kündigen. Dabei ist eine Sperre schneller möglich, als es dem Kunden lieb ist. Und auch Roamingkosten, Gebühren oder Mehrwertdienste ärgern viele Konsumenten. Dieses Dossier von help.ORF.at versucht, die wichtigsten Fragen zum Thema Handy zu beantworten.

Das beliebteste Thema rund ums Mobiltelefon ist natürlich der Tarif: Ein genauer Vergleich der verschiedenen Tarife ist schwer, und dann gibt es noch jede Menge Details, auf die man aufpassen sollte. Insgesamt bieten A1, T-Mobile, Drei und unzählige andere Betreiber mehr als hundert verschiedene Handytarife an.

Hinweis auf das VKI-Beratungszentrum
APA/Barbara Gindl

Beratung und Schlichtung

Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Wie bei vielen anderen Verbraucherproblemen, bietet der VKI auch bei Streitigkeiten mit Telekomunternehmen Unterstützung.

Schlichtungsstelle der RTR
Die Rundfunk- und Telekomregulierungsbehörde RTR ist eine GmbH in Bundesbesitz und neben der Marktaufsicht auch als Schlichtungsstelle zwischen Verbrauchern und Telekomunternehmen zuständig.

Ein echter Tarifvergleich ist schwer, denn nicht alle Mobilfunktarife haben beispielsweise die gleichen Takte. Die Arbeiterkammer fordert deshalb eine sekundengenaue Abrechnung, die auch zu Gunsten der Kunden wäre - mehr dazu in Tarifdschungel bei zahlreichen Mobilfunktarifen

Taschenrechner und Rechnung
APA/ROLAND SCHLAGER

Ist eine Papierrechnung für das Handy wirklich kostenlos?

Auch interessiert viele Konsumenten, ob eine Papierrechnung bei einem Telekom-Anbieter wirklich kostenpflichtig ist. Die Unternehmen sind hier sehr fantasievoll, und verlangen zum Beispiel einen „Umweltbeitrag“ oder ein „Bearbeitungsentgelt“ für eine ausgedruckte Handyrechnung. So wollen sie ihre eigenen Kosten decken, zum Beispiel für den Versand, argumentieren sie.

Doch der Oberste Gerichtshof (OGH) hat schon im Jahr 2012 klar entschieden: Eine Papierrechnung muss kostenlos sein – die Kunden haben darauf einen Rechtsanspruch. Ausnahmen hierfür gibt es nur bei einigen wenigen Branchen: So dürfen Kreditkarten-Unternehmen eine Gebühr verlangen.

Mehr dazu in OGH: Entgelt für Papierrechnungen gesetzwidrig und Papierrechnung: Wie kostenlos ist sie wirklich?

Hand zerknüllt Mahnungsschreiben
dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Mahnungen trotz gekündigten Vertrags

Auch mit dem Vertrag kann es bei Mobilfunkbetreibern Probleme geben. So wollte ein Wiener seinen Handyvertrag bei dem Anbieter bob kündigen – doch das hat nicht funktioniert: Stattdessen bekam er Post, zuerst vom Inkassobüro, dann von den Rechtsanwälten von bob - mehr dazu in Mahnungen trotz gekündigten Vertrags

Handybildschirm mit "Ausschalten"
APA/dpa/Sven Hoppe

Wann haftet man bei Mehrwehrtdiensten?

Ein Grund für unbeabsichtigte Kosten können auch noch Mehrwertdienste fürs Handy sein. Bei vielen Anbietern bekommt man eine SMS aufs Telefon, wenn man einen solchen Dienst abgeschlossen hat – aber nicht bei allen: Und so kann das Kündigen eines Mehrwertdienstes für das Handy mühsam werden, manchmal ist man auch auf die Kulanz eines Betreibers angewiesen. Um der Falle zu entgehen, kann man solche Dienste übrigens auch sperren lassen - mehr dazu in Contentdienst: Einmal verklickt kostet hunderte Euro