Rostige Radkappe mti VW-Logo

Diesel 19.04.– 10:19 Uhr

VKI startet Sammelklage gegen VW

360.000 Autos der Marken VW, Audi, Seat und Skoda sind in Österreich vom Abgasskandal betroffen, der VKI startet nun eine Sammelklage gegen den VW-Konzern. Den Konsumentenschützern liege ein Gutachten vor, das eine deutliche Wertminderung nachweise. 

Weitere Meldungen

Vier Mädchen mit bunten Plüsch-Schlafmasken am Kopf machen ein Selfie
Warnung

Kosmetik von Claire’s
mit Asbest belastet

Neonfarbener Plastikschmuck, Plüsch-Notizbücher und Handyhüllen im Einhorn-Look: Die US-Schmuckkette Claire’s ist vor allem bei Teenagern wegen ihrer großen Auswahl an billigen Accessoires beliebt. EU-Konsumentenschützer warnen nun vor zwei Kosmetikprodukten von Claire’s. In den Kompaktpudern wurden Asbestfasern gefunden.  

Menschen mit Tablet
Einkauf

Datenschützer warnen vor Kundenprogramm Payback

Ab 3. Mai kommt das bisher in Deutschland tätige Kundenbindungsprogramm Payback nach Österreich. Damit kann man für mehrere Unternehmen gleichzeitig Bonuspunkte sammeln, sodass rascher größere Punkteguthaben zum Einkaufen zusammenkommen. Datenschützer warnen, dass die Rückflüsse gering seien und die Verbraucher dafür mit ihren Daten „bezahlen“ würden.  

Mobiltelefon wird aufgeladen

Akkutausch beim iPhone: Was es wirklich kostet

Nach der Aufregung über absichtlich gedrosselte iPhones wegen schwacher Akkus bietet Apple nun einen vergünstigten Akkutausch an. Nutzer der iPhone-Modelle 6, 6s, SE und 7, bei denen die Garantie bereits abgelaufen ist, können einmalig einen neuen Akku um 29 Euro einsetzen lassen. Zusatzkosten und Einschränkungen können das Ganze aber noch verteuern.

Hochbeet mit gemüse

Gärtnern ohne Bücken

Worauf es beim Hochbeet ankommt

Hochbeete erfreuen sich großer Beliebtheit, zunehmend auch in der Stadt. Immer mehr Hobbygärtner ziehen ihr Gemüse in Minihochbeeten auf Balkon und Terrasse. Der Fachhandel bietet dafür eine Vielzahl verschiedener Modelle an. Worauf man bei der Auswahl und der Befüllung von Hochbeeten achten sollte. 

Eine Frau trinkt aus einer Wasserflasche

Glas oder Plastik?

Flasche: Je öfter befüllt, desto besser für die Umwelt

Plastik ist das billige Verpackungsmaterial schlechthin. Bei Nahrungsmitteln wird über Alternativen diskutiert, bei Getränkegebinden hat man die Wahl: Einweg-, Mehrweg- oder Pfand-Flaschen – in den Ausführungen Plastik oder Glas. Fazit: Egal welcher Flaschentyp, möglichst oft sollte er wieder befüllt werden. 

zwei Frauen gehen mit Trekkingsstöcken

Test

Wanderstöcke: Nicht alle standfest

Beim Wandern in den Bergen, vor allem beim Abstieg ins Tal, können Stöcke Halt und Gleichgewicht geben. Die Verbraucherzeitschrift „Ökotest“ hat elf solcher Trekkingstöcke untersucht und dabei nicht nur instabile Produkte, sondern auch bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. 

Verzweifelte junge Frau vor einem Laptop

Ausgebremst

Mobiles Internet immer langsamer

Das mobile Internet in Österreich wird immer langsamer, allen vollmundigen Werbeversprechen der Mobilfunker zum Trotz. Das hat die Telekom-Regulierungsbehörde RTR festgestellt. Ausgebremst wird das Netz vor allem von der stetig wachsenden Nutzerzahl und bandbreitenhungrigen Anwendungen wie hochauflösenden Streams. 

Ein Warenkorb mit Bioprodukten

Landwirtschaft

Schärfere EU-Regeln für Biolebensmittel verabschiedet

Neue EU-Regeln für biologische Landwirtschaft sollen Etikettenschwindel bei Biolebensmitteln ab 2021 eindämmen. Das Europaparlament billigte mit großer Mehrheit eine neue entsprechende Verordnung. Sie sieht regelmäßige Kontrollen der Produktion und der Lieferkette vor. 

Das möglicherweise enthaltene Plastikteil

Rückruf

Fremdkörper

Wurst mit Plastik: Rügenwalder ruft Zwiebelmett zurück

Der deutsche Wursthersteller Rügenwalder Mühle ruft alle Chargen Zwiebelmett zurück. In den Streichwurstbechern könnte ein scharfkantiges Plastikteil enthalten sein. 

Urteil

„Erlebnisgutscheine“ müssen länger halten als drei Jahre

Gutscheine etwa für Kochkurse, Fahrten mit Ferraris und Tandemflüge dürfen nicht schon nach drei jahren ablaufen. Das entschied das Oberlandesgericht Wien (OLG). Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte die Gutscheinplattform Jollydays deswegen geklagt und recht bekommen. Bereits gekaufte Gutscheine sind laut Urteil 30 Jahre gültig. 

Eine Anzeigetafel an einem Flughafen mit gestrichenen Flügen

Reise

Nach Streikurteil: Fluggastrechteportale wittern Geschäft

Das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Verspätungen durch wilde Streiks lässt private Fluggastrechteportale aufhorchen: Man rechne nun mit einer Klagewelle, teilte etwa die Claim-Firma AirHelp mit. Verbraucherschützer dämpfen die Erwartungen jedoch, mit automatischen Entschädigungen sei nicht zu rechnen. 

Briekäse "Explorateur"

Rückruf

Lebensmittelwarnung

Brie wegen Listerien zurückgerufen

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) informiert über den Rückruf des französischen Brie „Explorateur“. Einige Chargen des Produkts sind möglicherweise mit Listerien verunreinigt. Diese Bakterien können schwere Erkrankungen verursachen. 

Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft Tuifly

EuGH-Urteil

Entschädigung für Fluggäste bei wildem Streik möglich

Fluggesellschaften können auch bei illegalen Arbeitsniederlegungen verpflichtet sein, Entschädigungen an Passagiere zu zahlen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte, dass von Fall zu Fall darüber zu entscheiden sei. Anlass war ein wilder Streik von Tuifly-Mitarbeitern 2016 gewesen. 

Zucker in Würfelform

Test: Kindergetränke meist Zuckerbomben

Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat 13 Fruchtsaftgetränke für Kinder getestet. Nur drei Produkte waren „sehr empfehlenswert“, die Mehrheit enthielt zu viel Zucker. 

Ticketplattform

Warnung vor WM-Tickets von Viagogo

Verbraucherschützer warnen wieder einmal vor der Schweizer Ticketplattform Viagogo, diesmal in Zusammenhang mit der Fußball-WM in Russland. Wer dort Tickets erwirbt, riskiere, nicht ins Stadion gelassen zu werden. 

Eine Frau und ein Mann schauen auf ihre Handys

RTR

Meldestelle für „Ping-Anrufe“ eingerichtet

Erste Maßnahme gegen Abzocke mit verpassten Anrufen: „Ping-Anrufe“ können ab sofort beim Telekomregulator RTR gemeldet werden. Mit konkreten Vorschriften für die Mobilfunkbranche will die RTR allerdings noch warten. 

Logo: Cobin-Claims

Dieselgate

Sammelaktion läuft - Cobin Claims klagt Volkswagen

Cobin Claims, eine österreichische Plattform für Sammelklagen, hat Volkswagen vor dem Handelsgericht Wien geklagt. Fahrzeuglenker, die vom Abgasskandal betroffen sind, können sich online der Klage anschließen. Ein finanzielles Risiko bestehe keines, sagt der Verein, die Prozesskosten seien vorfinanziert. Im Erfolgsfall gehen 35 Prozent des Schadenersatzes an den Prozessfinanzierer. 

Eine junge Frau isst Kartoffelchips

Ernährung

Acrylamid: Braun, brauner, ungesund

Eine neue EU-Verordnung reguliert seit dieser Woche den Bräunungsgrad von Speisen wie Pommes frites, Chips oder Brot. Denn wird Stärkehaltiges zu stark und zu lang erhitzt, entsteht potenziell krebserregendes Acrylamid - auch in der eigenen Küche. 

Schlüsseldienst

Abzocke

Aufsperrdienst: Googeln kann teuer kommen

Die Tür ist zu, der Schlüssel steckt an der Innenseite: eine Notsituation, die oft von unseriösen Schlüsseldiensten ausgenutzt wird. Im Internet locken sie mit Schnäppchenpreisen und professionellem Service rund um die Uhr - doch wer die angegebene Notrufnummer wählt, kann eine böse Überraschung erleben. 

Kaffeetasse Packungen und Bohnen - Symbolbild

Nachhaltigkeit

Kaum Bio oder Fairtrade - Greenpeace überprüft Kaffee

Kaffeekapseln stehen nach wie vor hoch im Kurs. Doch so anhaltend der Trend auch ist, so wenig nachhaltig ist er. Umweltorganisationen ist der Kaffeegenuss auf Knopfdruck seit jeher ein Dorn im Auge. Auch der aktuelle Greenpeace-Marktcheck bestätigt, dass es zwar Unmengen an Kapseln und Pads in den Supermärkten gibt, kaum aber biologische oder fair gehandelte Produkte. 

Die Statue der Justitia am Obersten Gerichtshof in Wien

„New Deal for Consumers“

Brüssel will Verbraucher mit Sammelklagen stärken

Mit EU-weiten Sammelklagen sowie der Möglichkeit höherer Strafen gegen Firmen sollen nach dem Willen der EU-Kommission die Rechte europäischer Konsumenten gestärkt werden. „Es darf nicht billig sein zu betrügen“, so Verbraucherschutzkommissarin Vera Jourova am Mittwoch in Brüssel. 

Screenshot PUGB

Ransomware

Scherz-Trojaner zwingt Opfer zum Videospielen

Erpressertrojaner werden von Cyberkriminellen meist per E-Mail versendet. Sie verschlüsseln Computerdateien und geben diese erst nach Zahlung von Lösegeld wieder frei. Laut dem IT-Nachrichtenportal Heise.de macht derzeit ein recht kurioser Erpressertrojaner die Runde. Statt Geld zu erpressen, soll das Opfer das Videospiel „PlayerUnknown’s Battlegrounds“ (PUBG) spielen.